30. März 2021

Neue Melder bei der Feuerwehr

Die Umstellung ist geglückt: Vor wenigen Tagen hat die Freiwillige Feuerwehr rund 150 Melder ausgetauscht, wobei alle Löschzüge probeweise alarmiert wurden.

„Bis auf wenige Kleinigkeiten konnten unsererseits keine Probleme festgestellt werden“, berichtet Daniel Krey, der im Ordnungsamt für die Feuerwehr verantwortlich ist, vom Start der neuen Technik, an dem alle vier Löschzüge beteiligt waren.

Für die Alarmierung der Feuerwehren und Rettungsdienste ist der Rhein-Kreis Neuss im Rahmen des Bevölkerungsschutzes verantwortlich, der die Melder gekauft hat. Der Kreisverwaltung zufolge löst die jetzt freigeschaltete Technik ein 20 Jahre altes Verfahren ab. Eigentlich sollte es Digitalfunk bereits zur Fußball-WM 2006 bundesweit geben, doch das Vorhaben scheiterte an Finanzierungsfragen und Kompetenzgerangel zwischen Bund und Ländern. Weiterlesen →

27. März 2021

Unternehmen finanzieren Miete der Tafel – Bürgermeister Dr. Martin Mertens wird Schirmherr

Die von Watson-Marlow 2020 initiierte Aktion hat weite Kreise gezogen. Die Miete der Tafel ist bis Mitte 2022 gesichert.

Eine wegen Corona ausgefallene Weihnachtsfeier machte es möglich, dass die Rommerskirchener Tafel jetzt etliche Sorgen weniger hat. Ende 2020 waren die Mitarbeiter des im Gewerbepark angesiedelten Unternehmens mit dem Namen Watson-Marlow spontan überein gekommen, das ansonsten für die betriebliche Weihnachtsfeier aufgewendete Geld für einen wohltätigen Zweck zu spenden.

Die Tafel-Vorsitzende Heike Hendrich hatte die Idee einer Mietpatenschaft, die offensichtlich auf besonders fruchtbaren Boden stieß. Nachdem Watson-Marlow sich bereit erklärt hatte, eine Monatsmiete der Tafel für ihr Domizil an der Eckumer Bahnstraße zu übernehmen, mochten andere Unternehmen nicht zurückstehen: Binnen weniger Tage waren vier weitere Rommerskirchener Firmen mit von der Partie. Neben alteingesessenen Betrieben wie Elektro Leufgen und der Spedition Klefisch, gilt dies auch für die Firmen Steland und Colormobil. Weitere Mietpaten können Sie dem angefügten Schaubild entnehmen. Weiterlesen →

27. März 2021

Viele Funde aus der Römerzeit am Steinbrink

Teilstück von römischem Kanal soll in „Archäologischem Fenster“ ausgestellt werden

Wer in Rommerskirchen einen Spaten in den Boden steckt, kann sicher sein, dass archäologische Funde nicht lange auf sich warten lassen. Das geflügelte Wort von Manfred Hundt, dem Beauftragten der Gemeinde für die Bodendenkmalpflege, hat sich 2014 bis 2017 auch im damaligen Baugebiet „Steinbrink II“ bestätigt. Dies ist nicht unbedingt verwunderlich, gilt doch der vor mehr als 800 Jahren erstmals erwähnten Steinbrinker Hof als Keimzelle der Entwicklung des Dorfs Eckum – dessen Gebiet freilich seit der Jungsteinzeit stark besiedelt war.

Für einen Teilbereich eines damals gefundenen Kanals will die Gemeinde ein so genanntes „Archäologisches Fenster“ einrichten. Solche „Fenster“ werden dort installiert, wo archäologisch interessante Strukturen im Boden belassen, gleichwohl jedoch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollen. Weiterlesen →

26. März 2021

Martin Mertens: „Wir müssen kreativer herangehen“

Auch der WDR interessierte sich gestern für den speziellen Weg, den Bürgermeister Dr. Martin Mertens und seine sieben Bürgermeister-KollegInnen gemeinsam mit Landrat Hans-Jürgen Petrauschhke zur Bewältigung der Corona-Krise einschlagen wollen. Bewogen hat sie hierzu „das Chaos in Bund und Land“ sowie die ’schwindende Akzeptanz‘ des von den Ministerpräsidenten gemeinsam mit der Bundeskanzlerin eingeschlagenen Kurses“, sagte der Rathauschef im WDR-Interview.

Der „Sonderweg“, den der Kreis und seine Kommunen gehen wollen, lehnt sich an das Tübinger Modelprojekt „Öffnen mit Sicherheit“. Dessen Basis ist eine von zunehmenden Impfungen flankierte, umfangreiche Test-Strategie, die weitere Öffnungsmöglichkeiten, etwa im kompletten Einzelhandel, perspektivisch aber auch in der Gastronomie, schaffen soll. Weiterlesen →

25. März 2021

Pandemie-Bekämpfung: Kommunen des Rhein-Kreises Neuss wollen eigenen Weg gehen

Der Rhein-Kreis Neuss sowie seine acht angehörigen Kommunen Dormagen, Grevenbroich, Jüchen, Kaarst, Korschenbroich, Meerbusch, Neuss und Rommerskirchen beantragen beim Land Nordrhein-Westfalen, eigene Maßnahmen bei der Bewältigung der Corona-Krise treffen zu dürfen. Angelehnt an das Tübinger Modellprojekt „Öffnen mit Sicherheit“ wollen die Kommunen auf Basis einer umfassenden Test-Strategie weitere Öffnungsperspektiven ermöglichen.

Geplant ist, die bereits vorhandene Test-Infrastruktur mit der zeit 171 Teststellen im Kreis noch einmal deutlich auszuweiten. Ziel ist es, das Projekt bereits nach Ostern, am 6. April, zu starten. Zunächst sollen der komplette Einzelhandel sowie körpernahen Dienstleistungen per Terminvergabe geöffnet werden. Auch im Sport- und Kulturbereich soll es Lockerungen geben. Zwingende Voraussetzung ist ein negatives Testergebnis, das nicht älter als 48 Stunden sein darf. Weiterlesen →