Bürgermeister Dr. Martin Mertens startet Unterschriftensammlung zur Resolution gegen Rechtsextremismus, Menschenfeindlichkeit, Hetze und Ausgrenzung

Der Rat der Gemeinde Rommerskirchen hat in seiner letzten Ratssitzung die Resolution auf Antrag von SPD, CDU, Bündnis 90/Die Grünen und UWG beschlossen.

Dr. Martin Mertens bittet nun die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde, diese Resolution mit ihrer Unterschrift zu unterstützen. „Wir verurteilen jede Form der physischen und psychischen Gewalt als Mittel des politischen und gesellschaftlichen Handelns. Wir treten in unserer Tätigkeit und darüber hinaus in unserem sozialen Umfeld aktiv dafür ein, dass der Verbreitung von Menschenfeindlichkeit und Hetze sowie Diskriminierung in unserer Gemeinde entgegengewirkt und ein breiter gesellschaftlicher Diskurs angestoßen und unterstützt wird. Wir möchten damit deutlich machen, dass wir unseren aktiven Beitrag für gelebte Demokratie und Integration durch Förderung von Toleranz, Begegnung und Abbau von Vorurteilen leisten.“

„Ich würde mich freuen, wenn viele Menschen mit Ihren Unterschriften dazu beitragen, dass dieser wichtige Ratsbeschluss auch eine breite Unterstützung in der Bevölkerung findet. So setzen wir ein weiteres Zeichen, mit dem wir deutlich machen, dass Rechtsextremismus, Menschenfeindlichkeit, Hetze und Ausgrenzung keinen Platz in unserer Gemeinde haben“, so der Bürgermeister.

Ab Montag liegen die Unterschriftenliste im Bürgerbüro im Rathaus zu den Öffnungszeiten aus. Bereits am Sonntag besteht die Möglichkeit, während des ökumenischen Gemeinde-Pfarr-Festes an der Samariterkirche die Resolution zu unterschreiben.